))accente Weihnachtsfeier 2018 – Fackelwanderung hoch auf den Heiligenberg

14. Dezember 2018     / / / / /

Die Idee für unsere Weihnachtsfeier entstand bereits im Hochsommer bei 37°C. Die Eckpunkte waren schnell festgemacht und die Vorbereitungen am laufen. „Freitag der 7. Dezember um 17:oo Uhr, Treffpunkt am Stift Neuburg. Denkt an wetterfeste Kleidung und Schuhwerk für eine Wanderung.“, so der Text in der Einladung für das gesamte Team. Natürlich dachte zu diesem Zeitpunkt niemand daran, dass das Wetter versuchen würde, uns einen Strich durch die Rechnung zu machen. Mit ein bisschen Kälte, Schnee oder Nässe hatten wir kalkuliert.

Doch was da die Woche über so vom Himmel fiel, machte den Anschein als hätte jemand alle Schleusen geöffnet und auch die Wetteraussichten für Freitag waren alles andere als rosig. Was war das für ein Hin und Her. Alle gängigen Wetter-Apps wurden fast minütlich gecheckt. Noch bis kurz vor knapp überlegt das Organisationsteam, ob nicht doch Plan B greifen sollte. Doch wir wollten unbedingt an unserem Plan festhalten. Die Vorfreude auf das gemeinsame Erlebnis einer Fackelwanderung war einfach zu groß. So trafen wir um 15:oo Uhr die Entscheidung und schickten eine Nachricht raus: „Wir laufen!“ Entweder wir würden für unseren Mut bezahlt und es würde so grandios, wie wir es uns ausgemalt hatten oder wir kämen wie die begossenen Pudel auf dem Berg an.

Der Aufstieg auf den Berg

Nach und nach trudelten alle am Stift Neuburg ein. Mit dem ersten Glühwein in der Hand entzündeten wir die Fackeln. So ein schöner Moment! Um uns herum das Dunkel der Nacht, hell erleuchtet von unserem Licht. Dann hieß es die Rucksäcke anschnallen und die Gruppe setzte sich in Bewegung. Der Wind pfiff uns um die Ohren und der Blick ging immer mal wieder hoch zum Himmel. Würde das Wetter halten? Nach wenigen Metern entlang eines Feldweges ging es hoch in den Wald. Schnell war die Sorge um das Wetter vergessen. Es wurde fröhlich gequatscht, die Stille des Waldes genossen, die Becher mit Glühwein aufgefüllt und immer mal wieder nach dem richtigen Weg geschaut. Eine knappe Stunde dauerte unser Aufstieg. Die Stimmung war prächtig als wir oben an der Waldschenke ankamen. Vor dem Haus flackerte ein Feuerkorb und wir wurden mit Schmalz- und Kochkäsebroten empfangen. Genau die richtige Stärkung nach unserer kleinen Wanderung. Wir genossen noch einen Becher Glühwein und gingen dann rein ins Warme.

Unser Weihnachtsmenü

Auch in diesem Jahr erwartet uns ein festlich eingedeckter Tisch. Wir können es nicht lassen 😉 und gestalteten viele kleine Details in liebevoller Handarbeit. (*Danke Daisy!) Mit Hilfe eines Namensschildes fand jeder seinen Platz für den Abend. Fröhlich schwatzend wurden die ersten Getränke geordert und Hans eröffnete das Menü, in gemütlicher Runde, mit einer kurzen Rede, gefolgt von einer kleinen Bildershow mit den Highlights des Jahres. Zudem fand jeder eine kleine Botschaft an seinem Platz, welche die Leitrichtung für das kommende Jahr enthielt. Das Abendessen in der Waldschenke war köstlich. Den Anfang machte eine Kürbissuppe. Anschließend hatte man die Auswahl zwischen Ente, Kalbsrahmbraten oder einem Gemüsestrudel. Den krönenden Abschluss machte eine süße Dessertvariation. Yummy, war das lecker.

So, nun nutzen wir die letzte Woche des Jahres, um Liegengebliebenes abzuarbeiten, Neues auf den Weg zu bringen und alles für unseren Betriebsurlaub vorzubereiten.


 

 

 


Text: Susanne Weidmann | Bilder: Sebastian Weindel