Nachhaltigkeit – Wachstuch statt Frischhaltefolie

25. März 2019     / / / / / / / / / /

Wald-natur-nachhaltigkeit

Summ summ summ, Bienchen summ herum.

Als wir dieses Produkt aus Bienenwachs das erste Mal im Laden sahen, wussten wir so überhaupt nichts damit anzufangen. Doch als wir dahinter kamen und verstanden, was es damit auf sich hat, fanden wir es einfach nur genial.
Denn wie oft stellt man mal eben eine Schale in den Kühlschrank und legt zum Schutz ein Stück Frischhaltefolie drüber. Oder man isst den Apfel, die Banane nicht ganz auf und möchte es für später aufbewahren. Ganz einfach in das Wachstuch gewickelt oder über die Schale gelegt und schon ist es hygienisch geschützt und hält sich lange frisch.

wildwachs-tuch-nachhaltigkeit-plastic-is-over-lebensmittel-frischhalten

Bis zu zwei Jahre kann man ein Wachstuch wiederverwenden. Danach kompostiert es sich von selbst. Einfacher gehts kaum. Zugegeben ist es eine Umstellung, anstelle der Frischhaltefolie das Wachstuch zu nutzen. Das Wachstuch ist deutlich fester von der Beschaffenheit, aber auch daran gewöhnt man sich ziemlich schnell.

Plastic is over, so wirbt der Hersteller „Wildwax Tuch“ aus Frankfurt (Unbezahlte Werbung da Markennennung). Wir finden das grandios und legen es Euch deshalb ans Herz. ❤️

nachhaltigkeit-lebensmittel-frischhalten-langlebig-naturprodukt

Und wer sich selbst an der Herstellung ausprobieren möchte, kann sich diese Anleitung anschauen.
Bunte Baumwollstoffreste abkochen, auf eine glatte Oberfläche legen Carnaubawachs schmelzen, etwas Pflanzenöl dazu geben und lospinseln. Ist das Wachs getrocknet, was sehr schnell geschieht, ein Backpapier darauf legen und bügeln. Fertig ist das selbstgemachte Wachstuch!


Text: Susanne Weidmann und Desiree Ams   |   Beitragsbild: Gestaltung mit WordSwag   |   Fotos: Charleen Eggers Fotografie