ROCK IN RIO – ))accente live dabei!

26. Juni 2018     / / / / / / / / /

#rock in rio Schriftzug, Mitarbeiter von ))accente
Eine 33 JAHRE LANGE Geschichte,
mehr als EINE MILLIONEN Menschen,
250.000 qm Gelände,
VIER Stages,
WELTBEKANNTE Künstler,
und WIR von ))accente mittendrin!

Die Rede ist von dem weltbekannten Musikfestival Rock in Rio, welches 1985 erstmals in Rio de Janeiro stattfand und damals schon mehr als 1,3 Millionen Menschen begeisterte. Neben den beeindruckenden Shows der Rockbands Queen oder AC/DC ertönt aber vor allem der Sound der Freiheit. Zum ersten Mal seit 20 Jahren finden in Brasilien demokratische Wahlen statt, der perfekte Aufhänger, den Freiheitsgedanke in das Festival zu integrieren und den jungen Bewohnern des Landes Hoffnung zu machen. Rock in Rio hat sich seither zu einer Festivalreihe etabliert, wobei neben Rio de Janeiro auch auf Madrid und Lissabon als Austragungsorte zurückgegriffen wurde, so auch dieses Jahr.

UND DA SIND WIR!

Als europaweit einziger Vertriebspartner der portugiesischen Marke Norton Audio® wurden wir beauftragt, mit unserem Norton Equipment technische Unterstützung zu leisten. Eine willkommene Herausforderung für unser Team Paul und Marvin: Als Systemer der Beschallungsanlagen auf einer der vier Bühnen, der MUSIC VALLEY STAGE, ging es für sie in den Flieger und auf nach Lissabon, um das Festival über zwei Wochenenden hinweg (22. – 24. Juni / 29. Juni – 1. Juli) zu betreuen.

Rock in Rio beginnt lange bevor die Bühnen in Lissabon stehen. Die monatelange Konzeption und Planung gefolgt von tagelanger, schweißtreibender Aufbau- und Koordinierungsarbeit scheint mit dem Glanz der Bühnen und der Zufriedenheit der Künstler jedoch in Vergessenheit zu geraten. Wie viel Arbeit und Herzblut tatsächlich dahinter steckt, ist für den Besucher meist überhaupt nicht sichtbar. Deshalb haben wir für Euch die Highlightbilder zusammengetragen, welche durch persönliche Statements von Paul und Marvin Euch einen Eindruck des Daily Business vor Ort verschaffen. Dort angekommen tauchen sie ziemlich schnell in das Festivalgeschehen ein.

SEHT SELBST.

Norton Platine und Norton Amplifier, Mitarbeiter von ))accente

AUF NACH LISSABON.

Nachdem Paul und Marvin als erstes das Norton Headquarter in Coimbra (ca. 230 km entfernt von Lissabon) erkundet haben, werden die benötigten Endstufen vorkonfiguriert. Anschließend heißt es „LKW laden“. Dabei zeigt sich, andere Länder, andere Sitten. Trotz etwas anderer und für den deutschen Standard kaotisch wirkender Herangehensweise des Beladens macht sich der 40-Tonner am Abend vollbepackt mit technischem Equipment auf seine Reise zur Rock in Rio-Location nach Lissabon.

LS6 System Norton, Mitarbeiter von ))accente

WOW, WAS NE BÜHNE.

„…der erste Weg ins Music Valley. Voller Aufregung was kommen wird und dann der Blick auf die riesen Bühne: WOW! Das wird ’ne Nummer.“ – Paul Götz

Endlich auf dem Festivalgelände angekommen, packen Paul und Marvin sogleich tatkräftig mit an und unterstützen den Aufbau. Die Front PA (Public Adress) wird mit Hilfe zweier Motorkettenzüge geflogen. Gemäß den Berechnungen der zu beschallenden Fläche wird das System richtig gewinkelt und auf zehn Meter Höhe gebracht.

DJ umgeben von Norton-Equipment, Riesenrad

DER ERSTE SOUNDCHECK.

„Der spannendste Gänsehautmoment: alle Techniker stehen voller Erwartung vor der großen Bühne – der erste Sound der PA! Einfach nur mächtig. Es gingen alle Daumen nach oben, eine portugiesische Geste, die in unserer Branche hier üblich ist und zeigt, dass alles nach Plan läuft.“ – Paul Götz

Die letzten Einstellungen und das Feintuning werden konfiguriert. Die Aufregung steigt, bald kann es losgehen!

Straßenmusiker und Zuschauer inmitten der Altstadt von Lissabon

NACH DER ARBEIT DAS VERGNÜGEN. 

Nach getaner Arbeit lockt die Stadt mit seiner Lebendigkeit. Paul und Marvin genießen den Flair der Stadt. Denn als bislang unbekanntes Land haben beide noch so einiges zu entdecken bevor am Samstag das Festival beginnt.

Ana Vitória, Da Chick Foxy Band, Moullinex auf der Music Valley Stage, Norton Equipment

FESTIVALTSTART.

Mitreisende portugiesische und brasilianische Bands und Künstler, wie zum Beispiel die „Da Chick Foxy Band“ , „Ana Vitória“ und „Moullinex“ verwandeln das zuvor leere Festivalgelände in eine unbeschreiblich herzliche Atmosphäre. Unser Team war mit einem Schlag wortlos begeistert.

Rock in Rio ist eine ganz andere Art von Festival, wie man es üblicherweise kennt. Größer, bunter, noch außergewöhnlicher. Eine erstaunlich lange und abwechslungsreiche Foodmeile oder die Seilbahn, die über das Festivalgelände schwebt und den Gästen einen Überblick über das tobende Geschehen verschafft, sind unverkennbare Markenzeichen der Veranstaltung. Die Lebensfreude und das positive Gemüt des Veranstalters und der Gäste lassen das Festival in diesen zwei Wochen so richtig aufblühen, denn auch noch heute ist der Freiheitsgedanke vordergründig.

HMB und Lupa Squad, Music Valley Stage mit Zuschauern, Norton Lautsprecher

AUFGENOMMEN IM TEAM!

Paul und Marvin beweisen, was sie drauf haben. Sie zeigen, dass sie der Herausforderung gewappnet sind und werden vom  Stage-Team von Beginn an respektiert und eingegliedert. „Uns hat es gefreut, dass wir als Kollegen angesehen und gleich in alles mit eingebunden wurden.“ – Paul Götz und Marvin Hoffmann

Und obwohl weder Paul noch Marvin fließend portugiesisch sprechen, gab es in der Kommunikation seltenst Probleme: „Sprachliche Barrieren gab es kaum. Englisch war für alle kein Problem. Wobei natürlich auch ein wenig portugiesisch nicht fehlen durfte, wie zum Beispiel ‚Dois cervejas por favor‘ (= „zwei Bier bitte“). – Paul Götz

Zu all den neuen und besonderen Eindrücken bekommen die Beiden neben der Funktion der Techniker sogleich die Aufgabe als Stagemanager. Etliche Linechecks, Mikrophonirrungen der Bands und Durchführungen der Changeover gehören zu ihren Aufgaben. Und das bei bei einer Gästezahl von 30.000 Zuschauern bei der Music Valley Stage!

Straßenbahn Linie 28 in der Altstadt von Lissabon

AUSZEIT. MARVIN GEHT, PAUL BLEIBT.

Nach dem ersten aufregenden Wochenende ging es für Marvin aufgrund eines anderen Jobs vorerst zurück nach Deutschland. Währenddessen heißt es für Paul „Hallo Lissabon!“. Er bleibt die Woche über in der Stadt und bekommt die Chance, Lissabon, die Kultur und die ansässigen Menschen in deren Alltag noch genauer kennenzulernen.

Preshowday in Lissabon, Soundcheck mit "Revenge of the 90's", Norton-System

FESTIVALSTART 2.0!

Marvin zurück in Lissabon und unser Team bereit für das zweite anstehende Wochenende auf dem Festivalgelände. Nun heißt es ready, steady – Soundcheck. Zur Musik von „Revenge of the 90’s“ wird die Bühne in einen Dschungel verwandelt und für eine viereinhalbstündige Show vorbereitet.

Die Mainstage von Rock in Rio, Gitarren auf der Stage, Herz aus Stahldraht, Auftritt Capitão Fausto und Revenge of the 90's

Paul und Marvin erleben durch einzigartige Shows und Künstler unvergessliche, bereichernde Momente. Besonders die aufwändige „Dschungel-Show“ und das Geschehen auf der Mainstage PALCO MUNDO beeindrucken sehr.

„Die Tage verflogen wie im nu… Relativ schnell bekam ich den Spitznamen ‚Gringo‘, was in Brasilien für einen Ausländer, der eine, für die lokale Bevölkerung, unverständliche Sprache spricht, steht. Und so hatten wir alle, trotz den langen Arbeitstagen, unseren Spaß!“ – Paul Götz

Nach zwei aufregenden Wochen beginnt sowohl mit einem lachenden als auch einem weinenden Auge am letzten Tag des Festivals der Abbau. Unvorstellbar, aber in nur fünf Stunden war der 40-Tonner erneut bereit, um seinen Rückweg anzutreten. Fünf anstrengende, ermüdende Stunden, welche mit einem leckeren Backstage-Frühstück in den frühen Morgenstunden belohnt wird.

Zweifellos ein großartiges Ereignis, dass unseren Erfahrungsschatz unglaublich aufwertet. Und es klingt ganz so, als wären nicht nur die Künstler von der Arbeit und Betreuung unseres Teams begeistert. 😉


Text: Alisa Miltner & Desiree Ams  |  Bilder: Paul Götz & Marvin Hoffmann

TeMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken